Unesco Sehenswürdigkeiten

Die Sagrada Família

Sagrada  © Markus Hofmann - Fotolia.comDie Sagrada Família ist eine römisch-katholische Basilika in Barcelona. Im Jahre 1882 begann man, die Sagrada Família zu bauen. Der leitende Bauherr war Antoni Gaudí i Cornet, ein bekannter katalanischer Architekt.
Die Basilika Sagrada Família hat einen kreuzförmigen Grundriss. Das Langhaus besteht aus fünf Schiffen, ist etwa 90 Meter lang und ist nach Süden ausgerichtet. Das dreischiffige Querhaus ist 30 Meter kürzer. Die Basilika ist sehr aufwendig verziehrt, z.B. durch spindelartige Türme. Diese Verziehrungen sind vor allem auf die verschiedenen Epochen zurückzuführen, in der die Basilika entworfen und gebaut wurde. Die Sagrada Família vereinigt drei Stile in einem Gebäude: die Neugotik, den Modernisme und die Moderne.
Die Sagrada Família hat ein prunkvolles äußeres Erscheinungsbild. Zum einen ziehen zwei Fassaden, die Geburtsfassade im Osten und die Passionsfassade im Westen, viele Blicke auf sich. Während auf der Geburtsfassade die Geburt Jesu in vielen Details dargestellt wird, sieht man auf der Passionsfassade das genaue Gegenteil, nämlich den Leidesweg und den Tod Jesu. Allerdings ist diese Fassade nicht so detailgetreu und bis heute auch noch nicht vollendet.
Wenn die Sagrada Família fertiggestellt ist soll sie insgesamt 18 Türme besitzen. Zwölf davon werden den zwölf Aposteln, vier den Evangelisten und zwei Maria und Jesus Christus gewidmet werden. Um sicherzugehen, dass die Basilika stabil sein wird, prüfte Antoni Gaudí i Cornet die Statik selbst. Er testete die Statik an Entwürfen einer kleineren Kirche, der Colònia Güell. Hierbei baute er das Tragwerk aus Schnüren und hängte das Gebilde kopfüber auf, um die Statik zu überprüfen. Bei der Sagrada Família griff er allerdings wieder auf grafische und mathematische Methoden zurück.
Bis heute ist die Orgelanlage noch nicht vollständig konzipiert. Diese Konzeption ist so kompliziert, da es sehr schwer ist, einen solch enormen Innenraum mit Klang zu füllen.


Sagrada Ansichtskarte anno 1970Die Idee, eine solche Basilika zu bauen, hatte Josep Maria Bocabella, ein sehr religiöser Bürger Spaniens. Er hat sich bei einer Italienreise von den dortigen Bauwerken inspirieren lassen und beschloss 1874, selbst eine Kirche zu bauen, finanziert durch Spendengelder. 1881 hatte er so viele Spenden gesammelt, dass er den Baugrund erwerben und mit dem Bau beginnen konnte. Der zunächst arrangierte Architekt Francesco de Paula del Villar trat nach einem Jahr Bauzeit zurück, das Projekt fiel auf Antoni Gaudí i Cornet. Unter seiner Leitung wurde die Krypta 1889 vollendet, 1893 wurde die Außenwand der Apsis fertiggestellt. 1894 begann er mit dem Bau der Geburtsfassade. Das Projekt wurde immer größer, und Antoni Gaudí i Cornet dämmerte, dass mit einer Fertigstellung vor seinem Tod nicht zu rechnen sei. So war es dann auch. Als Antoni Gaudí i Cornet 1926 verstarb, war nicht einmal die Geburtsfassade vollendet. Nach seinem Tod kamen die Bauarbeiten nur schleppend voran. Erst 1935 wurde die Geburtsfassade fertiggestellt. Durch den spanischen Bürgerkrieg, der kurz darauf folgte, wurden Pläne und Modelle weitgehend zerstört. Durch die Verwendung von Regelflächen war es jedoch möglich, diese zu rekonstruieren. 1950 konnte der Bau fortgesetzt werden.
2005 wurde die Geburtsfassade, die Krypta und die Apsisfassade zur Liste der Weltkulturerben der UNESCO hinzugefügt. Somit reiht sich die Sagrada Família bei weiteren spanischen Weltkulturerben der UNESCO ein, wie z.B. die Höhle von Altamira.

Übrigens

Ansichtskarte von Igor Adolph

Am 7. November 2010 wurde die Sagrada Família von Papst Benedikt XVI. geweiht. Bis heute sind acht der 18 Türme fertiggestellt. Man plant, 2026, also nach 144 Jahren, den Bauabgeschlossen zu haben.